Verdienter Sieg im letzten Heimspiel

Im letzten Heimspiel der diesjährigen Hessenliga-Spielzeit holte der TSV Lehnerz am Samstag einen verdienten 2:1 (0:0)-Erfolg. Bester Mann auf dem Feld war Alex Reith, der beide Treffer der Hausherren markierte. Auf Seiten des TSV wurden vor dem Spiel Dominik Rummel und Sebastian Bartel verabschiedet, die den Klub nach der Runde verlassen.

Etwas überraschend stand Dominik Rummel, der zuletzt wegen muskulärer Probleme längere Zeit ausfiel, in der Startformation. „Ich wollte unbedingt spielen“, sagte Rummel nach Abpfiff und bedankte sich bei Henry Lesser für den Einsatz. „Das war ein feiner Zug vom Trainer.“ Ein Treffer in seinem letzten Heimspiel an der Richard-Müller-Straße wollte ihm, trotz einiger aussichtsreicher Aktion nicht mehr gelingen. „Das ärgert mich nicht, ich habe ja noch ein Spiel“, so Rummel, „wichtig ist, dass wir gewonnen haben.“

Für die Treffer zum verdienten Heimsieg sorgte der beste Mann auf dem Feld, Alex Reith. Kurz nach Wiederanpfiff drückte Reith eine Vorlage von Andre Vogt irgendwie über die Linie (52.), nachdem die Gäste kurz zuvor ihre beste Möglichkeit ungenutzt ließen. Toni Reljic passte auf Dustin Ernst, der in die Mitte zu Blerton Muca legte. Wiesbadens Nummer elf scheiterte aber an TSV-Keeper Benedikt Kaiser. „Das war entscheidend. Wären wir in Führung gegangen, wäre das Spiel wohl anders ausgegangen“, sagte Gäste-Trainer Djuradi Vasic, der mit der Leistung seiner Mannschaft, die in der kommenden Saison in der Gruppenliga antreten wird, zufrieden war.

„Wir waren motiviert und haben, genauso wie Lehnerz, ein gutes Spiel gezeigt“, so Vasic weiter. Alex Reith erhöhte nach gut einer Stunde per schönem Freistoß auf 2:0, nachdem Dominik Rummel kurz vor dem Strafraum von den Beinen geholt wurde (64.). „Es war noch einmal eine Top-Leistung von uns“, sagte TSV-Trainer Henry Lesser, der kräftig rotierte und eine junge Mannschaft brachte. Patrick Schaaf saß eine Stunde auf der Bank, dafür durfte Alexander Scholz die Kapitänsbinde tragen.

Die Hausherren waren von Beginn an überlegen, die Gäste standen tief. Möglichkeiten waren in Durchgang ausschließlich auf Seiten Lehnerz‘ zu verzeichnen. Dominik Rummel setzte zunächst eine Direktabnahme über das Tor (10.), dann kam er nach einer Reith-Flanke zu spät (23.). Dann versuchte sich Pierre Mistretta zweimal aus der Distanz (18., 23.) – beide Male ging der Ball knapp über das Tor. Die beste Gelegenheit hatte in Durchgang eins aber Reith, der nach einer Vogt-Vorlage vor SV-Kepper Masar Qosa auftauchte und scheiterte – im Nachsetzen wurde Reith von den Beinen geholt und forderte Elfmeter. Die Pfeife von Schiedsrichter Nico Eberhardt blieb aber stumm.

„Es hätte auch höher ausgehen können“, sagte Lesser über Abschnitt zwei, in dem seine Schützlinge weiter am Drücker waren und sich das Chancenplus erspielten. Ein sehenswerter Reith-Lupfer nach Schaaf-Pass ging knapp am Tor vorbei (71.), ebenso wie ein weiterer Fernschuss von Mistretta (88.). Wiesbaden kam noch zweimal gefährlich vor das Tor, als zunächst Reljic auf Younes Bahssou legte, der aber an Kaiser scheiterte. Für den Endstand sorgte Reljic, der einen direkten Freistoß in die Maschen beförderte. Mit nun 54 Zählern liegt Lehnerz punktgleich mit Lohfelden auf dem vierten Tabellenplatz.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Benedikt Kaiser – Sebastian Bartel, Sebastian Sonnenberger, Julian Pecks – Andre Vogt, Alexander Scholz (60. Patrick Schaaf), Niklas Breunung, Niklas Odenwald – Pierre Mistretta – Dominik Rummel, Alex Reith (75. Renato Tusha).

SV Wiesbaden: Masar Qosa – Joshua Iten (46. Dejan Djordjevic), Marko Kopilas, Ferhat Gündüz, Rene Schwall – Christopher Hübner, Dustin Ernst, Blerton Muca (81. Abdessatar Chouchene), Rudi Hübner (75. Fabian Broghammer), Toni Reljic – Younes Bahssou.

Schiedsrichter: Nico Eberhardt (Edermünde).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Alex Reith (52.), 2:0 Alex Reith (54.), 2:1 Toni Reljic (90.).