Unspektakulärer Pflichtsieg ist der vierte in Serie

Kategorie Arbeitssieg: der TSV Lehnerz besiegte am Samstagnachmittag das Tabellenschlusslicht Spvgg. Oberrad mit 2:0 (1:0) und bleibt als dritter der Hessenliga dem Führungsduo Rot-Weiß Frankfurt und Eintracht Stadtallendorf auf den Fersen. In einem unspektakulären Spiel besorgten Sebastian Kreß und Dominik Rummel die Treffer für die Hausherren, die es verpassten, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Die Gäste waren vor allem nach Freistößen gefährlich, erspielten sich aber wenig zwingende Möglichkeiten.

Es war kein schönes Spiel, das sich der TSV Lehnerz und die Spvgg. Oberrad lieferten. Die Gäste stehen als Tabellenletzter ohnehin unter Zugzwang und mussten auch noch ersatzgeschwächt antreten, wie ihr Trainer Mustafa Fil anmerkte. „Dafür muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, das hat sie sehr gut gemacht“, so Fil, der im zweiten Durchgang seine Mannschaft näher am Ausgleich als die Hausherren an der Entscheidung sah. Eine Ansicht, die er durchaus exklusiv hatte. Denn die einzigen nennenswerten Chancen der Gäste in Halbzeit zwei waren mehr oder weniger gefährliche Schüsse von Semih Aydilek (50.), Daniel Wolf (63.) und Aljoscha Atzbeger (90.). Die Hausherren hingegen gingen mit den sich bietenden Gelegenheiten allzu fahrlässig um: Dominik Rummel traf nach Vorarbeit von Pierre Mistretta aus spitzem Winkel den Pfosten (46.), wenig später setzte er eine Flanke von Patrick Schaaf im Grätschen über das Tor (52.).

„Es war ein Arbeitssieg, wir müssen viel früher das zweite Tor machen“, kritisierte dann auch TSV-Trainer Henry Lesser die mangelhafte Chancenverwertung seiner Schützlinge. „So ist es immer bis zum Schluss spannend, aber trotzdem war es verdient“, so Lesser weiter. Denn seine Mannschaft bestimmte klar die Begegnung, spielte aber ihre Gelegenheiten zum schnellen Gegenstoß zu schlampig aus, wie beispielsweise Dominik Rummel und Renato Tusha (74.). Rummel war es dann aber, der mit dem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung sorgte und die letzten Zweifel am Heimsieg beseitigte. Patrick Schaaf steckte klug durch die Lücke der Gäste-Abwehr, Rummel lief alleine auf Torwart Julian Bibleka, der im Spiel einen äußerst unsicheren Eindruck machte, zu und ließ dem Schlussmann keine Chance (87.).

Zuvor war es Sebastian Kreß gewesen, der seine Farben nach einer Ecke von Andre Vogt in Führung brachte (21.). Die Gäste blieben im ersten Durchgang vor allem nach Freistößen gefährlich, bei denen TSV-Torwart Aykut Bayar zur Stelle war. Die beste Gelegenheit vor der Pause hatt aber erneut Dominik Rummel, der aus zehn Metern an Bibleka scheiterte (42.).

„Mit einem Quäntchen Glück nehmen wir einen Punkt mit“, resümierte Gäste-Trainer Fil, der vor der roten Karte gegen seinen Schützling Yannick Wolf ein Foulspiel erkannt haben will. Schiedsrichter Sascha Bauer wertete Wolfs Befreiungsaktion als Nachtreten und schickte ihn mit rot vom Feld. „Mit etwas Fingerspitzengefühl hätte es auch eine gelbe Karte getan.“

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Sebastian Bartel, Sebastian Sonneberger, Sebastian Kreß – Andre Vogt, Patrick Schaaf, Kemal Sarvan, Renato Tusha, Pierre Mistretta (88. Jan-Niklas Jordan), Patrick Lesser – Dominik Rummel.

Spvgg. Oberrad:
Julian Bibleka – Florian Budimir, Sebastian Weigand, Timo Becker, Omar Njie (62. Daniel Wolf) – Jongin Park (83. Aljoscha Atzberger), Todi Vasilev, Oliver Drexel, Feta Suljic, Yannick Wolf – Semih Aydilek.

Schiedsrichter: Sascha Bauer (Fritzlar).

Zuschauer: 320.

Tore: 1:0 Sebastian Kreß (21.), 2:0 Dominik Rummel (87.).

Rote Karte: Yannick Wolf (Oberrad, 72., Nachtreten).