Reith glänzt als Vorbereiter, Bartel in neuer Rolle

Der TSV Lehnerz hat nach der Niederlage gegen Eschborn ein besseres Gesicht gezeigt und sein Hessenliga-Gastspiel am Samstag in Hadamar verdient mit 4:0 (2:0) gewonnen. Mann des Tages war Alex Reith, der gleich drei Treffer vorbereitete. „Wir haben souverän gespielt und verdient gewonnen“, resümierte Trainer Henry Lesser.

Seine Schützlinge waren von Beginn an die aktivere und bessere Mannschaft und hatten die Hausherren im Griff. „Wir haben nicht einen Torschuss zugelassen“, lobte Lesser die Defensive. Einziges Manko: die Chancenverwertung. „Jeder durfte heut mal einen vergeben“, schmunzelte der TSV-Trainer. Lehnerz stellte zur Pause auf 2:0, nachdem einmal Patrick Schaaf eine Reith-Flanke mit dem Kopf in die Maschen verlängerte (34.) und Niklas Odenwald eine schöne Reith-Odenwald-Kombination per Volleyschuss abschloss (43.).

Nach der Pause hätten die Gäste schon erhöhen müsse, aber ein Reith-Schuss wurde geblockt (48.), dann scheiterte Vogt an Torwart Leon Hasselbach (49.) und ein Versuch von Renato Tusha geriet zu harmlos (55.). Zufrieden war man auf Seiten des TSV dennoch. Denn Odenwald mit seinem zweiten Treffer, nach feinem Zuspiel von Reith, und der in den Schlussminuten als Stürmer eingewechselte Sebastian Bartel setzten die Schlusspunkte (62., 84.) und bereiteten ihrem Trainer Henry Lesser ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

Rot-Weiß Hadamar: Leon Hasselbach – Patrick Kuczok, Alexander Schraut, David Sembene, Selim Aljusevic, Jurij Gros, Robin Böcher (65. Alexander Baldus), Baris Özdemir (58. Pascal Heene), Sebastian Gurok, David Schug, Mirko Dimter.

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Alex Reith (77. Pierre Mistretta), Patrick Lesser, Niklas Odenwald (83. Sebastian Bartel), Patrick Schaaf, Christian Eckerlin, Andre Vogt, Sebastian Kress, Renato Tusha (77. David Wollny), Niklas Breunung, Sebastian Sonnenberger.

Schiedsrichter: Patrick Glaser (Wiesbaden).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Patrick Schaaf (34.), 0:2 Andre Vogt (43.), 0:3 Niklas Odenwald (62.), 0:4 Sebastian Bartel (84.).