Rassiges Remis gegen Baunatal

Hochklassige Punkteteilung am Galgengraben: Am Mittwochabend trennten sich die Hessenligisten TSV Lehnerz und der KSV Baunatal 2:2 (1:2)-Unentschieden, boten aber den Zuschauern am Kunstrasenplatz beste Unterhaltung. Mit dem Punkt im Nachholspiel verpasste es der TSV zwar, die Konkurrenz zu distanzieren, baute seinen Vorsprung aber auf zwei Zähler aus.


Während TSV-Trainer Marco Lohsse die gleiche Elf ins Rennen schickte wie beim 5:1-Heimsieg am vergangenen Samstag gegen RW Frankfurt, änderte Gäste-Trainer Tobias Nebe seine Aufstellung auf einer Position. Für Nico Möller rutschte Fatih Üstün in die Startelf. Auch Yo Shin Youm war bei Lehnerz entgegen erster Ankündigung dabei und stand von Beginn auf dem Feld.

Von Beginn an ging es auf dem Feld auch hoch her, denn von Abtasten hielten beide Mannschaften wenig. Zunächst lag das in erster Linie aber an den Gästen aus Baunatal. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da zappelte der Ball bereits im Netz der Gastgeber. Kapitän Daniel Borgardt stand nach einem Freistoß goldrichtig und musste aus kurzer Distanz nur noch das Füßchen hinhalten, um den KSV in Führung zu bringen.

Mit hoher Laufbereitschaft und frühem Pressing stellten die Gäste den TSV vor Probleme und dominierten die ersten Minuten. Lehnerz kam, auf dem sonst so gelegenen Kunstrasen, kaum in spielerische Aktionen. Bis Patrick Broschke in den Strafraum geschickt wurde. Der Winter-Neuzugang aus Thalau spitzelte den Ball in die Mitte und Jan-Niklas Jordan grätschte das Spielgerät zum Ausgleich über die Linie (12.).

Die Lohsse-Elf fand zwar langsam besser ins Spiel, gefährlicher vor dem Tor aber blieben die Gäste. Der Kopfball von Nico Schrader zischte noch knapp am Kasten vorbei (31.), ehe es fünf Minuten später wieder im Tor von Aykut Bayar klingelte. Wieder war es Borgardt, der für Baunatal traf. Diesmal per Kopf nach einem Eckball. Und die erneute Führung, sie war verdient.

Das 2:1 war auch der Auftakt der turbulentesten Phase der ersten Hälfte. Kurz nach Baunatals Führung wurde Jordan elfmeterreif gehalten – aber die Pfeife von Schiedsrichter Maximilian Rother blieb stumm. Quasi im Gegenzug reklamierten die Baunataler ein Handspiel von Sonnenberger – wieder blieb die Pfeife stumm. Möglichkeiten gab es in diesen vogelwilden zehn Minuten vor der Pause auch noch.

Erst jagte KSV-Spieler Manuel Pforr die Kugel an den Pfosten (38.), dann parierte Baunatals Torwart Pascal Bielert einen Schaaf-Kopfball nach Wollny-Ecke glänzend (42.). Abgerundet wurde die hochklassige Partie von einigen Nickligkeiten auf beiden Seiten. In die Kabine ging es schließlich mit der verdienten Führung für den Tabellenachten.

Es dauerte aber keine zehn Minuten im zweiten Abschnitt, ehe Lehnerz erneut ausglich. Die Hausherren kamen druckvoll aus der Kabine und belohnten sich in Minute 54. Alex Reith kam im Sechzehner an den Ball und zog überlegt in die lange Ecke zum 2:2 ab. Danach blieb die Partie zwar intensiv, hitzig und auf einem hohen Niveau, die ganz großen Möglichkeiten blieben auf beiden Seiten aber aus. Bis zur 84. Minute.

Da war es wieder Baunatals Pforr, der aussichtsreich zum Abschluss kam. Sein Versuch aus kurzer Distanz verfehlte sein Ziel nur knapp. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lohsse schon seinen Sturmtank Steven von der Burg gebracht. Doch seine Elf schaffte es nicht mehr, sich Szenen zu erarbeiten und es blieb beim letztlich gerechten Unentschieden.

„Meine Mannschaft hat wieder Charakter gezeigt. Wir wussten, wie gut Baunatal ist und unterm Strich geht das Ergebnis in Ordnung“, kommentierte TSV-Trainer Lohsse das Unentschieden. Sein Gegenüber, Tobias Nebe, sagte: „Wir haben gut in die Begegnung gefunden. Am Ende hatten beide ihre Chancen, aber wir hätten vielleicht zwischenzeitlich das dritte Tor machen müssen.“ Lohsse und Nebe konnten aber beide mit dem Punkt leben. Der KSV, weil nun die 40-Punkte-Marke erreicht wurde. Und der TSV, weil er seinen Vorsprung auf immerhin zwei Punkte ausbauen konnte – und immer noch ein Spiel im Rückstand ist.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Julian Pecks, David Wollny, Alexander Reith (82. Steven von der Burg), Jan-Niklas Jordan, Sebastian Sonnenberger, Patrick Broschke, Sebastian Bartel, Marius Strangl, Yu Shin Youm.

KSV Baunatal: Pascal Bielert – Fatih Üstün (78. Changdae Han), Manuel Pforr, Nico Schrader, Malte Grashoff, Felix Schäfer, Egli Miloshaj (57. Tom-Michell Samson), Daniel Borgardt, Patrick Krengel, Jonas Springer (65. Nico Möller), Vyacheslav Petrukhin.

Schiedsrichter: Maximilian Rother (Heppenheim).

Zuschauer: 350.

Tore: 0:1 Daniel Borgardt (1.), 1:1 Jan-Niklas Jordan (12.), 1:2 Daniel Borgardt (36.), 2:2 Alexander Reith (55.). +++