Rassiges Derby endet mit Remis

Im Hessenligaderby zwischen dem SV Steinbach und TSV Lehnerz trennten sich die beiden Mannschaften am Samstagnachmittag 2:2-Unentschieden. Steinbach brachte die favorisierten Lehnerzer zweimal in den Rückstand. Daniel Hanslik hätte in der ersten Hälfte die Hausherren bereits deutlich in Führung schießen können, am Ende fehlte aber das berühmte Quäntchen Glück. Für beide Teams ist das Unentschieden mehr als gerecht.
Steinbach kämpfte von Beginn an und zeigte den Lehnerzern, dass sie auf keinen Fall zu unterschätzen sind. Bereits in der ersten Minute hätte Steinbach in Führung gehen können. Petr Palitkas Flanke landete auf dem Kopf von Daniel Hanslik, der ihn mit voller Wucht gegen den Pfosten köpfte. „Das Unentschieden ist hochverdient vor allem auf Grund der ersten Halbzeit und der zwei Pfostentreffer“, so Jürgen Wiegand aus dem Führungsteam des SV Steinbach. Es war wieder der Hanslik, der mit viel Raum vor dem Tor Kaisers steht und den Ball wieder gegen den Pfosten trat. Es sollte dem 20-Jährigen heute wohl nicht gegönnt sein, doch Hansliks Stunde sollte noch kommen.

Aufeinmal Tumult im Lehnerzer Strafraum. Julian Pecks im Zweikampf mit Sasa Dimittrijevic, der am Boden liegen blieb. „Ob das ein Elfmeter war, weiß ich nicht. Keine Ahnung was der Schiedsrichter da gesehen hat“, sagte Lehnerz-Coach Marco Lohsse nach dem Spiel. Glück für die Gastgeber. Petr Palitaka verwandelte den Foulelfmeter souverän und brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung (32.). Kurz vor dem Elfmeter prüfte Lehnerz‘ Steven von der Burg Steinbachs Torwart, der den Ball glanzvoll entschärfte (31.). „Wir hatten in der ersten Halbzeit den Kopfball von der Burg, den der Torwart gut hält und die Steinbacher den Pfostentreffer“, resümierte Lohsse. Der SV Steinbach sollte Führung nicht in die Halbzeitpause retten können. Niklas Odenwald bekam nach Schaafs Einwurf den Ball, sah in der Mitte von der Burg stehen, der schließlich zum 1:1 ausgleichen konnte. Kurz vor Ende de ersten Hälfte versuchte es Steinbachs Julian Rohde noch einmal, scheiterte aber an Lehnerz Keeper Benedikt Kaiser (44.).

Kaiser war es, der beim Führungstreffer der Steinbacher etwas unglücklich da stand. Erst prüfte ihn Michael Wiegand (52.), Kaiser ließ den Ball fallen. Dann endlich der hochverdiente Treffer für Daniel Hanslik. Aus einer Kontersituation heraus, lief Hanslik alleine auf Kaiser zu, der rutschte aus und Hanslik machte den Sack zu (58.). „Mit dem einen Punkt können wir gegen eine Offensive wie die von Lehnerz sehr zufrieden sein“, sagt Wiegand. Und Lehnerz schaffte es in der zweiten Hälfte noch ein paar Minuten diese Stärke auszuspielen. Der frisch eingewechselte Marcel Trägler köpfte an die Latte und von der Burg war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Im Nachschuss erzielte er den Ausgleich für den TSV Lehnerz (70.).

„Wir haben gewusst, dass es in Steinbach schwer ist und das haben sie uns heute gezeigt“, sagte Lohsse über die Leistung der Mannschaft von Karl-Josef Müller. „Das Spiel war kämpferisch, gut und schnell. Ärgerlich für mich war der Ausgleich zum 2:2 wo wir zu weit vom Gegner weg standen. Im Großen und Ganzen können wir mit dem Ergebnis sehr gut leben“, so Wiegand. Am Ende hatte keine der beiden Mannschaften mehr das Zeug das Spiel für sich zu entscheiden, dass wusste auch Lehnerz-Trainer Marco Lohsse: „Wir hätten vielleicht noch den Führungstreffer erzielen können, aber das wäre zu viel des Guten gewesen.“

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

SV Steinbach: Marco Motzkus – Heiko Petrasch (77. Marcel Ludwig), Sasa Dimitrijevic (88. Tom Wiegand), Sebastian Bott, Steffen Trabert, Cino Schwab, Daniel Hanslik (66. Florian Münkel), Julian Rohde, Markus Schaub, Michael Wiegand, Petr Paliatka.

TSV Lehnerz: Benedikt Kaiser – Julian Pecks, Sebastian Kress (46. Pierre Mistretta), Sebastian Sonnenberger, Alexander Reith (73. Kemal Sarvan), Alexander Scholz, Andre Vogt, Niklas Odenwald (68. Marcel Trägler), Patrick Schaaf, Renato Tusha, Steven von der Burg.

Schiedsrichter: Christoph Rüb (Kassel).

Zuschauer: 1.000.

Tore: 1:0 Petr Paliatka (32., Foulelfmeter), 1:1 Steven von der Burg (40.), 2:1 Daniel Hanslik (58.), 2:2 Steven von der Burg (70.). +++