Marco Lohsse will Schritt nach vorne machen

Sechs Spiele, drei Siege, drei Niederlagen – der TSV Lehnerz im Jahr 2017 ist nur Mittelmaß. Das schlägt sich natürlich auch in der Tabelle nieder, in der der Hessenligist weiterhin nur auf Rang sieben liegt. Nun soll am Mittwoch (19:30 Uhr) ein Schritt nach vorne gemacht werden. Es geht zu Aufsteiger Viktoria Kelsterbach.

„Wir sind derzeit eine Mittelmaß-Mannschaft“, gibt Trainer Marco Lohsse unumwunden zu, „und das zeigt sich in unserem Start nach der Winterpause und in der Tabelle.“ Nachdem seine Mannen durchaus verheißungsvoll mit zwei Siegen und neun Toren starteten, ging nur noch eines der folgenden vier Spiele an den TSV. Und selbst in Urberach musste ein Eigentor der Viktoria den Sieg bringen. Woran krankt das Spiel der einstigen Spitzenmannschaft?

„Uns fehlt vor dem Tor die Kaltschnäuzigkeit“, meint Lohsse den Grund für die (Ergebnis)-Krise ausgemacht zu haben. Mit 39 Punkten liegen die Mannen von der Richrd-Müller-Straße im Niemandsland der Tabelle, nach oben geht nichts mehr, Rang elf dagegen ist nur vier Zähler dahinter. Ein Schritt nach vorne soll daher das Gastspiel am Mittwochabend bei Aufsteiger Kelsterbach sein. Die Viktoria verlor zuletzt 0:3 gegen Lohfelden und braucht schon ein mittelgroßes Wunder, um die Liga noch zu halten.

„Im Hinspiel haben sie uns geärgert, das wollen wir dieses Mal vermeiden“, sagt Lohsse. Denn im letzten Jahr bestrafte Kelsterbach den TSV mit einem Treffer in der Nachspielzeit und entführte überraschend einen Zähler. „Sie werden kämpfen und nicht aufgeben“, meint Lohsse, der natürlich einen Sieg anpeilt. Verzichten muss Marco Lohsse dabei auf die beiden rotgesperrten Julian Peck und Kemal Sarvan. Ansonsten seien alle verfügbaren Spieler an Bord.