Lohfelden reißt „Erste“ aus Relegations-Träumen

Der TSV Lehnerz hat den Relegationsplatz im Schlussspurt verspielt. Gegen den FSC Lohfelden spielte das Team von Marco Lohsse nur Unentschieden und muss Bayern Alzenau, das parallel gegen den SV Flieden gewannen, vorbeiziehen lassen. Nach Führung durch Jordan ging Lohfelden mit 3:1 in Führung, die der TSV nur noch in ein 3:3 drehen konnte.

Der TSV Lehnerz hat den Sprung in die Relegationsspiele zur Regionalliga Südwest verpasst. Das 3:3 gegen den FSC Lohfelden war zu wenig, da Konkurrent Bayern Alzenau durch die Kantersiege gegen die osthessischen Vertreter SV Steinbach und Buchonia Flieden das bessere Torverhältnis aufweist. „Es tut mir sehr leid für die Mannschaft, das ist ein sehr trauriger Moment für die Spieler“, sagte Trainer Marco Lohsse nach der Partie. So muss die künftige SG Barockstadt Fulda Lehnerz definitiv in der Hessenliga starten.

Der TSV kam mit der Aufstellung aus dem Watzenborn-Spiel nicht gut in die erste Halbzeit, Lohfelden wollte den Lehnerzern nicht kampflos den zweiten Platz überlassen. So musste ein Standard für die Gästeführung herhalten. Eine Ecke nahm Jan-Niklas Jordan sehenswert mit der Hacke und ließ den TSV aufjubeln (33.). „In der zweiten Halbzeit wollten wir noch einmal alles reinwerfen, damit es am Ende reicht“, so Lohsse zur Marschroute nach dem Seitenwechsel.

Doch die Realität sah anders aus, denn Lohfelden kam durch einen Doppelschlag zurück und stellte den TSV vor eine wahre Mammutaufgabe. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff schlenzte Enis Salkovic den Ball aus 25 Metern per Freistoß unhaltbar an Aykut Bayar vorbei in die Maschen (46.). Und auch der dritte Treffer des Tages trug die Aufschrift ‚Tor des Monats‘ erneut ließ Salkovic eine Fackel aus der Distanz, die zum 2:1 für den FSC einschlug (56.).

„Das war natürlich eine Schockstarre, doch die Mannschaft hat alles reingeworfen“, sagte Lohsse, der in der 70. Minute das 3:1 durch Tolga Ulusoy mitansehen musste. Doch der TSV nahm noch einmal den Kopf nach oben und läutete eine heiße Schlussphase ein. Zunächst traf der eingewechselte Alexander Reith nach Vorarbeit von Antonio Bravo-Sanchez per Kopf zum 2:3 (82.), einige Minuten später ließ Jordan per Strafstoß den gesamten TSV Lehnerz wieder hoffen (88.). Am Ende langten jedoch auch die offensiven Wechsel und die wiedergewonnene Moral der Mannschaft, um noch den vierten Treffer nachzulegen.

„Wenn du drei Matchbälle vergibst, hast du es vielleicht auch nicht verdient“, fällt Lohsses Fazit deutlich wie ehrlich aus. Ins selbe Horn bließ auch Finanzvorstand Martin Geisendörfer: „Wir haben aus den letzten drei Spielen nur zwei Punkte geholt. Das ist dann zu wenig“. War es gegen Watzenborn-Steinberg noch Pech in der Nachspielzeit, ließ die Leistung gegen Borussia Fulda zu wünschen übrig, sodass man mit „einem Knacks“ (Geisendörfer) und einem schweren Rucksack nach Lohfelden fahren musste.

Dieser erwies sich nun als zu schwer. „Die SG Barockstadt wird im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen“, ist sich Lohsse sicher, dass die Mannschaft auch in der kommenden Saison wieder ein Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden wird. „Die Jungs müssen jetzt den Kopf nach oben nehmen, sie haben eine riesen Saison gespielt“, so Lohsse, „am Ende ist es auch ärgerlich, dass Alzenau in Steinbach 9:0 gewinnt, ansonsten reicht hier vielleicht ein Unentschieden. Glückwunsch an Alzenau“.

So ist die Rekordsaison des TSV Lehnerz, die der TSV mit 66 Punkten beendet, nicht vom großen Wurf gekrönt. Im neuen Jahr kann der Großteil der Spieler einen neuen Anlauf nehmen, dann aber als SG Barockstadt Fulda Lehnerz und mit Alfred Kaminski auf der Trainerbank, der sich in Lohfelden ein Bild von den Spielern machte.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL: 

FSC Lohfelden: Tobias Orth (32. Mathias Opfermann) – Dominik Schneider, Janik Szczygiel, Maurice Fiolka, Roy Keßebohm (68. Hüseyin Cakmak), Enis Salkovic, Jannik Weingarten (83. Niklas Kühne), Moritz Meuser, Mounir Boukhoutta, Nasuf Zukorlic, Tolga Ulusoy.

TSV Lehnerz:Aykut Bayar – Julian Pecks (65. Alexander Reith), Niklas Odenwald (65. Marcel Trägler), Sebastian Bartel, Sebastian Sonnenberger, Antonio Bravo Sanchez, Jan-Niklas Jordan, Marius Strangl, Patrick Schaaf, Yu Shin Youm (60. Kemal Sarvan), Patrick Broschke.

Schiedrichter: Nicklas Rau (Kaichen). 

Zuschauer:250.

Tore:0:1 Jan-Niklas Jordan (33.), 1:1 Enis Salkovic (46.), 2:1 Enis Salkovic (57.), 3:1 Tolga Ulusoy (71.), 3:2 Alexander Reith (82.), 3:3 Jan-Niklas Jordan (88.). +++