Kapitän Patrick Schaaf rettet die Serie – „Haben Moral bewiesen“

Kapitän Patrick Schaaf hat dem TSV Lehnerz vor der ersten Niederlage bewahrt und mit seinem Treffer zum 1:1 (0:0) gegen Rot-Weiß Hadamar einen Punkt gerettet. In einem eher mäßigen Spiel bei Dauerregen waren die Gäste vor allem auf eine stabile Defensive aus und versuchten, ihre wenigen Chancen zu nutzen. Lukas Haubrich erzielte auch die Führung für Hadamar, ehe Schaaf ausglich.


Fast mit dem letzten Mute der Verzweiflung rannten die Hausherren in der Schlussphase an, um die erste Niederlage zu verhindern und doch noch einen Zähler zu holen. Aber alle Versuche versandeten in der vielbeinigen Abwehr der Gäste oder an der Querlatte nach Alex Reiths Freistoß (84.). Am Ende wurde der TSV aber doch noch belohnt: David Wollny holte einen Eckball heraus, brachte diesen auch selbst hinein – und fand den Kopf von Patrick Schaaf, der das Spielgerät in die Maschen drückte (90.).

„Oftmals ist es so, dass du ein Spiel nach Rückstand verlierst. Deswegen bin ich heute zufrieden, wir haben wieder Moral bewiesen“, sagte nach dem Spiel TSV-Trainer Marco Lohsse. Seine Mannen hatten sich in Hälfte zwei die Mehrzahl an Möglichkeiten erarbeitet. Steven von der Burg mit einem Kopfball, dann mit einem Schuss und der erwähnte Freistoß von Reith, waren die besten Gelegenheiten, nachdem Andre Vogt in Hälfte eins die beste Szene Lehnerz‘ vergab (10.). Ansonsten hatten die Hausherren Probleme, sich gegen die dicht gestaffelte Defensive der Gäste durchzusetzen und Lösungen zu finden.

„Wir haben heute sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Gerade in der ersten Hälfte hatte ich das Gefühl, dass der Gegner ideenlos wirkt“, kommentierte Hadamars Trainer Florian Dempewolf die vorangegangen 90 Minuten. Er stellte zur Pause um und brachte mit Jonas Herdering mehr Power für die Offensive. Das machte sich bezahlt. „Wir schießen eigentlich zum richtigen Zeitpunkt das 1:0“, sagte Dempewolf über die Führung Hadamars, die nach 75 Minuten fiel. Lukas Haubrich köpfte eine Flanke in die lange Ecke ein.

Mit dem Rückstand im Rücken bauten die Hausherren natürlich mehr Druck auf und öffneten so den Gästen Räume für Konter. „Die haben wir aber unsauber ausgespielt und das 2:0 verpasst“, sagte Dempewolf und meinte vor allem den Schlenzer von Herdering, der knapp am langen Pfosten vorbei zischte (85.). „Wir haben zum vierten Mal in der Schlussphase den Sieg verschenkt. Das ärgert mich natürlich zu Tode“, sagte Dempewolf, der mit dem Remis beim ungeschlagenen TSV Lehnerz, der auf Rang zwei abrutschte, aber dennoch zufrieden war. Ähnlich sah es sein Gegenüber, Marco Lohsse, der sich ebenfalls mit dem Punkt arrangieren konnte.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Sebastian Sonnenberger, Alexander Reith, Alexander Scholz, Niklas Odenwald (79. David Wollny), Andre Vogt, Jan-Niklas Jordan (69. Renato Tusha), Kemal Sarvan, Patrick Schaaf, Pierre Mistretta, Steven von der Burg.

Rot-Weiß Hadamar: Leon Hasselbach – Alexander Schraut, Patrick Kuczok, Marvin Rademacher, Robin Böcher, Jurij Gros (89. Baris Özdemir), Lukas Haubrich, Markus Neugebauer, Pascal Heene, Steffen Rücker (70. Benjamin Kretschmar), Michael Schmitz (46. Jonas Herdering).

Schiedsrichter: Manuel Winkler (Landau).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Lukas Haubrich (75.), 1:1 Patrick Schaaf (90.). +++