Heißer Tanz in Griesheim

Es ist das Spitzenspiel am sechsten Spieltag der Fußball-Hessenliga: der TSV Lehnerz reist am Samstag (15 Uhr) als Tabellenführer zur zweitplatzierten Viktoria nach Griesheim. Während die Osthessen zuletzt Vellmar klar besiegten, musste Griesheim in Lohfelden seine erste Pleite einstecken. Dennoch ist bei TSV-Trainer Marco Lohsse der Respekt groß vor der Viktoria.


„Griesheim hat eine spielerisch starke, technisch beschlagene Mannschaft, die noch einmal gut verstärkt wurde“, sagt der 37-Jährige über den samstäglichen Gegner, der für viele überraschend weit oben rangiert. Vor allem vor Kapitän Fabian Windeck, Jean Marie Starck und Burak Bilgin hat Lohsse Respekt und fordert „die Räume eng zu halten, um wenig zu zulassen“.

Gegen den OSC Vellmar, der allerdings äußerst harmlos agierte, hat das in der Vorwoche gut geklappt, nun kommt aber vermutlich etwas mehr Arbeit auf die Defensive der Lehnerzer zu. „Wir wollen an die Leistung letzte Woche anknüpfen und unsere Serie aufrecht erhalten“, so Lohsse, der mit einer Punkteteilung in Griesheim leben könnte. Da beide Mannschaften den Fußball Offensiv auslegen, erwartet Marco Lohsse ein Spiel mit offenem Visier – wobei die Defensive nicht vernachlässigt werden dürfe.

Dass der TSV Lehnerz im ersten Spiel unter seiner Regie deutlich offensiver agierte, wollte Lohsse nicht zu hängen. „Jeder weiß, dass ich offensiven Fußball spielen lassen möchte und wir in der Offensive genügend Qualität haben“, so der ehemalige Stürmer. Personell kann Lohsse bis auf die langzeitverletzten Niklas Breunung und Renato Tusha beinahe aus dem Vollen schöpfen. Denn der wichtigste Spieler des TSV, Alex Reith, droht für den Samstag auszufallen. „Wir müssen das Training am Freitag abwarten und hoffen natürlich, dass er in Griesheim spielen kann“, sagt Lohsse über Reith, der angeschlagen sei und zuletzt drei Tage zur Regeneration bekommen habe.