Gerechtes Unentschieden im Topspiel

Es war ein Spiel auf Augenhöhe als sich der TSV Lehnerz und Teutonia Watzenborn-Steinberg am Samstagnachmittag am Galgengraben gegenüberstanden. Der Tabellenführer der Fußball-Hessenliga und der Regionalliga-Absteiger lieferten sich einen offenen und spannenden Schlagabtausch. Die Punkteteilung und der Endstand von 1:1 (0:1) gehen hierbei mehr als in Ordnung. 
„Der Tabellenplatz hat über die Mannschaft überhaupt keine Aussage“, so TSV-Coach Marco Lohsse über die Teutonia aus Watzenborn-Steinberg, die auf Platz sieben der Hessenliga-Tabelle stehen. Denn in der ersten halben Stunde trieben die Mannen von Daniyel Cimen die Jungs vom Galgengraben ein wenig in die Enge. Denn trotz der Tabellenführung startete der TSV defensiv ins Spiel, merkte aber spätestens nach dem 0:1 durch den langen Raffael Szymanski, dass man mehr investieren muss. Denn zur Flanke von Abdenour Amachaibou musste Szymanski nicht einmal hochsteigen (21.). Die Lehnerzer Abwehr – zu weit weg.

Das 4-1-4-1-System schmiss Lohsse dann schnell über Bord und schickte Marcel Trägler, mit Kemal Sarvan, Unterstützung in die Offensivabteilung. „Wir hatten einfach zu viele Ballverluste und Marcel war auf sich alleine gestellt“, erklärte Lohsse, trotzdem kam der TSV in Hälfte eins nicht ganz in Tritt. So spielte Patrick Schaaf einen klasse Ball auf Julian Pecks, der sich über die Außen durchsetzte, aber keinen Abnehmer vor dem Tor fand (23.).

Die Gäste jedoch vergaben einige hochkarätige Chancen, weshalb sich Watzeborns Trainer, Daniyel Cimen, im Gegensatz zu seinem Gegenüber, mit der Punkteteilung nicht ganz einverstanden war: „Ich finde wir fahren heute mit zwei Punkten zu wenig nach Hause. Wir sind sehr sehr gut ins Spiel gekommen und haben in der ersten halben Stunde versäumt Tore zu machen. Eine 1:0-Führung reicht da nicht aus.“

Gleich in der 6. Spielminute zeigte Watzenborn seine Qualität: Timo Cecen und Markus Müller spielten einen Bilderbuch-Doppelpass, den Cecen ganz knapp aus dem spitzen Winkel am rechten Pfosten vorbeischoss. 20 Minuten später war es wieder Müller, dem der Ball zehn Meter vor dem Tor versprang (25.). „Wir haben das vorne heute nicht gut gemacht“, kritisierte Cimen.

Den TSV zurück ins Spiel brachte dann Marius Strangl, der ohnehin am Samstagnachmittag einer der auffälligsten Spieler auf dem Lehnerzer Rasen war. Yoo-Shin Yeom spielte den Ball raus auf Strangl, der zwei Teutonen nass machte und abzog. Der Ball wurde zwar noch abgefälscht, aber er ließ das Netz zu Gunsten des TSV zappeln (57.). Fast, aber nur fast, hätte der TSV noch drei Punkte am Galgengraben behalten können. Der eingewechselte Youngster Tobias Göbel verpasste die Flanke von Pierre Mistretta nur um haaresbreite (89.).

DIE STATISTIK ZUM SPIEL: 

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – , Julian Pecks, Nikola Milankovic, Sebastian Bartel, Sebastian Sonnenberger, Antonio Bravo Sanchez (75. David Wollny), Kemal Sarvan (86. Tobias Göbel), Marius Strangl, Nikola Milenkovski, Patrick Schaaf, Yu Shin Youm, Marcel Trägler (66. Pierre Mistretta).

Teut. Watzenb.-Steinb.: Tolga Sahin – Vaclav Koutny, Oliver Laux, Christopher Spang, Dennis Lemke, Christopher Schadeberg, Christopher Spang, Abdenour Amachaibou (76. Barbaros Koyuncu, Louis Goncalves, Timo Cecen, Raffael Szymanski, Markus Müller.

Schiedsrichter:Timo Ide (Marburg.).

Zuschauer: 320.

Tore: 0:1 Raffel Szymanski (21.), 1:1 Marius Strangl (57.) +++