„Erste“ stellt Tabellenführer Dreieich ein Bein

Sein Ziel, zuhause ungeschlagen zu bleiben, hat der TSV Lehnerz erreicht: Am Samstag trotzte der Hessenligist dem souveränen Tabellenführer Hessen Dreieich einen Zähler ab. Nachdem die Gäste in Hälfte eins die bessere Mannschaft waren, steigerten sich die Hausherren und erzielten durch Marcel Trägler den verdienten 1:1 (0:1)-Ausgleich.


In der Nachspielzeit hätte sich der TSV Lehnerz fast um den Lohn seiner Mühen im zweiten Abschnitt gebracht. Nach einen langen Ball stimmte in der Abwehr der Hausherren die Zuordnung nicht und Dreieichs „Altinternationaler“ Youssef Mokhtari stand völlig blank. Per Kopf versuchte er, Schlussmann Benedikt Kaiser zu überwinden, verfehlte aber das Ziel. „Er hatte nicht gesehen, dass der Torwart im Tor blieb, sonst hätte er den Ball gestoppt“, nahm SC-Trainer Rudi Bommer Mokhtari in Schutz. Denn in dieser Szene war deutlich mehr drin. So aber blieb es beim letztlich leistungsgerechten Unentschieden.

„Ich habe den Jungs gesagt, dass sie mutiger spielen und nicht so viel Ehrfurcht vor dem Gegner haben sollen“, sagte TSV-Trainer Marco Lohsse über seine Kabinenansprache. Denn nach dem Seitenwechsel traten seine Schützlinge verbessert, ja leidenschaftlicher auf. Große Möglichkeiten blieben zwar Mangelware, aber die Hausherren hatten nun vermehrt den Ball und wirkten in ihren Bemühungen zielstrebiger als noch in Hälfte eins. Knapp 20 Minuten vor dem Ende wurde der TSV dafür auch belohnt: Eine Hereingabe von Renato Tusha bugsierte Marcel Trägler im zweiten Versuch irgendwie über die Linie (68.).

„Das Tor haben eigentlich wir gemacht“, sagte Bommer über die Szene, die zum Ausgleich führte. „Der Punkt geht in Ordnung, damit können wir leben, aber zufrieden bin ich mit der Leistung von uns nicht“, führte Dreieichs Übungsleiter aus. Nicht von ungefähr trug der TSV das Duell gegen den Ligaprimus auf Natur- und nicht auf Kunstrasen aus. Zur Erinnerung: In Dreieich setzte es auf Kunstrasen eine 0:5-Klatsche für den TSV. „Man muss auf jedem Platz spielen können“, wiegelte Bommer ab und ließ die Platz-Frage nicht als Ausrede gelten.

Denn seine Schützlinge präsentierten sich zunächst als die deutlich bessere und aktivere Mannschaft. „Wir wollten nicht ins offene Messer laufen“, begründete Lohsse die Passivität seiner Elf im ersten Durchgang, die sich fast ausschließlich in der Hälfte der Hausherren abspielte. „Da können wir auch höher als 1:0 führen“, sagte Bommer. Toni Reljic markierte bereits nach sieben Minuten mit einer traumhaften Direktabnahme nach einem Eckball die frühe Führung für die Gäste. „Das haben wir nicht konsequent verteidigt“, monierte Lohsse und sein Gegenüber, Rudi Bommer, sagte über Dreieichs Treffer. „Das war das Einzige, was mir heute gefallen hat.“

In der Folge kamen die Gäste immer wieder zu aussichtsreichen Möglichkeiten, die ganz klaren Dinger waren aber nicht dabei. Die beste von ihnen war ein Kopfball von Reljic, der knapp am Ziel vorbei köpfte (45.). „Wir standen sicher und haben nicht viel zugelassen“, lobte Lohsse seine Mannen für ihre Defensivarbeit. Diese überstanden in der Schlussphase auch eine Unterzahl-Situation, nachdem Alexander Scholz vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. „Auf dem tiefen Platz war das heute nicht einfach. Aber wir haben das gut gemacht und unser Ziel erreicht. Der Punkt war verdient“, sagte Marco Lohsse abschließend.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Benedikt Kaiser – Niklas Odenwald (75. David Wollny), Sebastian Kress, Kemal Sarvan, Andre Vogt – Alexander Scholz, André Herr – Marcel Trägler (90. Christoph Sternstein), Alexander Reith, Pierre Mistretta – Steven von der Burg (43. Renato Tusha).

Hessen Dreieich: Paul Jivan – Danny Klein, Denis Talijan, Ljubisa Gavric, Jörn Kohl – Daniel Henrich – Zubayr Amiri, Toni Reljic (70. Youssef Mokhtari), Abassin Alikhil, Alban Lekaj – Tino Lagator.

Schiedsrichter: Pascal Loschke (Kassel).

Zuschauer: 250.

Tore: 0:1 Toni Reljic (7.), 1:1 Marcel Trägler (68.).

Gelb-Rote Karte: Alexander Scholz (Lehnerz, 85., wiederholtes Foulspiel).