Aus 0:3 mach 3:3: Irre Aufholjagd unserer „Ersten“

Hessenliga-Spitzenreiter TSV Lehnerz sah schon wie der sichere Verlierer aus. Dann aber drehte die Mannschaft von Trainer Marco Lohsse auf und sicherte sich gegen Aufsteiger VfB Ginsheim am Samstagnachmittag noch einen Punkt. Patrick Schaaf und Sebastian Sonnenberger sorgten in Überzahl für den 3:3 (0:2)-Endstand.


Überrascht, ja schockiert, sei Marco Lohsse über die erste Hälfte seiner Jungs gewesen. „Das hatte mit Hessenliga wenig zu tun“, fand Lohsse klare Worte über den ersten Durchgang, den die Hausherren gegen den Aufsteiger gehörig in den Sand setzten. Schon nach zwei Zeigerumdrehungen brachte Nils Fischer, der im weiteren Verlauf noch eine bedeutende Rolle einnehmen sollte, den Gast in Führung. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Berat Karabey für den Gast, der nicht gerade als offensivstark gilt, in Lehnerz aber dreimal traf.

Denn als Mahdi Mehnatgir auf 3:0 erhöhte, sah es für den Ligaprimus ganz böse aus. „Wir hatten uns das ganz anders vorgestellt und wollten anders aus der Kabine kommen“, so Lohsse. Vier Minuten nach dem dritten Ginsheimer Treffer wohl die entscheidende Szene des Spiels: Der bereits erwähnte Fischer holte sich seine zweite gelbe Karte ab und wurde zum Duschen geschickt. Lehnerz sah sich für über eine halbe Stunde in Überzahl und bließ Aufholjagd.

Angeführt von Kapitän Patrick Schaaf, der mit einem Doppelschlag den Anschluss herstellte, kamen die Hausherren zurück. Als Sebastian Sonnenberger den Ausgleich markierte (81.), schien es, als könnte Lehnerz das Spiel komplett drehen. Denn es waren ja noch über zehn Minuten zu spielen. Aber David Wollnys Versuch landete in der Schlussphase nur am Querbalken. Schon beim Stande von 2:3 machte Wollny auf sich aufmerksam, sein Treffer zum vermeintlichen Ausgleich wurde aber wegen Abseits aberkannt.

„Wir haben eine ganze starke zweite Hälfte gezeigt. Das war das, was ich sehen will. Die erste Hälfte hingegen war katastrophal“, machte Lohsse deutlich. Der Lehnerzer Übungsleiter hatte aber auch eine Erklärung parat: „Die letzten Wochen waren kräfteraubend, das macht sich irgendwann bemerkbar. Zumal der Kader immer noch ziemlich eng ist.“ Umso höher, so Lohsse, sei die Aufholjagd zu bewerten. An deren Ende stand schließlich ein verdientes 3:3-Unentschieden, mit dem Lehnerz weiterhin an der Spitze steht. 


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Julian Pecks, Antonio Bravo-Sanchez (62. David Wollny), Niklas Odenwald (68. Tobias Göbel), Patrick Schaaf, Kemal Sarvan, Sebastian Sonnenberger, Sebastian Bartel, Marius Strangl, Marcel Trägler, Yu-Shin Youm (62. Pierre Mistretta).

VfB Ginsheim: Lukas Langenstein – Giuseppe Carbone, Eduardo Mateus, Atacan Karatas, Liam Fisch (85. Maximilian Thomasberger), Nils Fischer, Berat Karabey (85. Ilyasse Attia), Mahdi Mehnatgir, Eray Eren, Sebastian Platten, Amin Ahmed.

Schiedsrichter: Pascal Loschke (Ahnatal).

Zuschauer: 200.

Tore: 0:1 Nils Fischer (3.), 0:2 Berat Karabey (39., Foulelfmeter), 0:3 Mahdi Mehnatgir (52.), 1:3, 2:3 Patrick Schaaf (74., 75.), 3:3 Sebastian Sonnenberger (81.).

Gelb-Rote Karten: Nils Fischer (56., Ginsheim), Eray Eren (81., Ginsheim). +++