Aus 0:2 mach 2:2: „Erste“ punktet in Alzenau

Mit einem Zähler im Gepäck tritt der TSV Lehnerz die Heimreise aus Alzenau an: Am Samstagnachmittag spielte der TSV im Hessenliga-Spitzenspiel 2:2 (0:2)-Unentschieden und hielt den Verfolger aus Alzenau auf Distanz. Dabei lag die Elf von Marco Lohsse zur Halbzeit in Rückstand, ehe David Wollny und Jan-Niklas Jordan die Steigerung im zweiten Abschnitt mit dem Ausgleich belohnten.


Durch den Punktgewinn gegen den direkten Konkurrenten aus Alzenau zementiert der TSV Lehnerz den zweiten Tabellenplatz. Von Beginn an entwickelte sich ein hochintensives Hessenligaspiel, indem die Mannschaft vom Galgengraben den besseren Start erwischte. Diesen konnten die Gäste aus der Barockstadt jedoch nicht in Zählbares verwandeln und so erzielte Alzenau nach einer guten Viertelstunde etwas glücklich nach einer Kontersituation den Führungstreffer.

Im Anschluss verloren die Mannen von Marco Lohsee den Faden und gaben so das Spiel immer mehr aus der Hand. Nur folgerichtig fingen sich die Lehnerzer nach 27 Spielminuten den zweiten Gegentreffer durch Alzenaus Can Cemil Özer. Bis zum Halbzeitpfiff ereignete sich nicht mehr viel, wodurch die Stimmung in der TSV-Kabine durchaus angespannt gewesen sein müsste. „In der ersten Halbzeit war ich von einigen Führungsspielern und deren Leistungen enttäuscht“, analysiert Lehnerz‘ Trainer Marco Lohsee die Leistung seiner Spieler vor dem Pausenpfiff.

Nach Halbzeit wechselte Coach Lohsse zum einen personell, indem er Andre Vogt durch David Wollny ersetzte und zum anderem die Taktik, da er nun mehr Risiko einging. Die Einwechslung des besagten Wollny sollte sich schon elf Minuten nach Wiederanpfiff bezahlt machen. Nach einer Flanke von Patrick Broschke stand die Lehnerzer Allzweckwaffe goldrichtig. Noch vor einer Woche wurde TSV-Spieler Julian Pecks als weißer Brasilianer geadelt, doch diesen Titel muss er sich ab heute mit Wollny teilen. Die Hereingabe brachte er nicht 0815-mäßig mit dem Kopf im Tor unter, sondern er netzte per Hacke ein.

Nun drückten die Fuldaer noch mehr auf das Tempo, denn eine Niederlage wäre ein Rückschlag im Aufstiegsrennen gewesen. Das risikoreiche Spiel der Lehnerzer hätte sich jedoch beinahe gerächt, doch TSV-Schlussmann Aykut Bayar rettete gleich zweimal glänzend. Fünf Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit machte sich dann auch der zweite Wechsel von Lehnerz bezahlt.

Nach einer Flanke des bockstarken Wollny wurde der eingewechselte Steven von der Burg im Zentrum regelwidrig angegangen. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig als auf den Punkt zu zeigen. Jan-Niklas Jordan nahm sich den Ball und verwandelte zwar nicht übermäßig platziert aber hart ins untere Eck. Dies war dann auch der Endstand in einem klasse Hessenligaspiel.

Nach dem Spiel wollte Lohsee vor allem einen Akteur seiner Mannschaft herausheben: „Was Patrick Broschke heute für eine Laufleistung gezeigt hat, war spitze.“ Zur möglichen Vorentscheidung im Rennen um Platz zwei hielt er sich im Gegensatz dazu noch sehr bedeckt und zog einen Vergleich zur obersten Liga Europas hinzu: „Wer am Dienstag-Abend genau die Champions League verfolgt hat, wird auch nicht damit gerechnet haben, dass Barcelona gegen Rom noch ausscheidet. Das heute war nicht mehr als ein Punktgewinn.“ 

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

FC Bayern Alzenau: Ioannis Takidis – Rico Kaiser, Philipp Wörner, Danilo Milosevic (85. Elisa Niesigk), Christopher Krause (70. Aret Demir), Dominique Jourdan, Anthony Wade, Patrick Kalata (69. Kristijan Bejic), Can Cemil Özer, Marcel Wilke, Alieu Sawaneh.

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Patrick Broschke, Julian Pecks, Alexander Reith (59. Steven von der Burg), Patrick Schaaf, Jan-Niklas Jordan, Andre Vogt (46. David Wollny), Sebastian Sonnenberger, Sebastian Bartel, Marius Strangl, Yu Shin Youm (79. Christoph Sternstein).

Schiedsrichter: Patrick Haustein (Buseck).

Zuschauer: 550.

Tore: 1:0 Christopher Krause (12.), 2:0 Can Cemal Özer (20.), 2:1 David Wollny (53.), 2:2 Jan-Niklas Jordan (85., Foulelfmeter). +++