„Auf uns wartet ein absoluter Brocken“ – Spitzenreiter zu Gast in Lehnerz

An das Hinspiel gegen Hessen Dreieich hat man beim Hessenligisten TSV Lehnerz keine gute Erinnerungen: Mit 0:5 musste sich das Team von Trainer Marco Lohsse damals geschlagen geben – es war die höchste Niederlage der Saison. Am Samstag (14:30 Uhr) kommt es zum Rückspiel, der Spitzenreiter aus Dreieich gastiert an der Richard-Müller-Straße.


„Wir freuen uns auf das Spiel, es ist immer ein Highlight, den Tabellenführer zu Gast zu haben. Wir haben einen richtigen Brocken vor der Brust“, sagt TSV-Trainer Marco Lohsse vor dem Heimspiel gegen den Ligaprimus, der mit Siebenmeilenstiefeln Richtung Regionalliga eilt und sich wohl nur selbst im Weg stehen kann. 42 Zähler haben die „Hessen“ bislang gesammelt und sich einen Vorsprung von sieben Zählern auf die zweitplatzierte Eintracht aus Stadtallendorf erspielt. „Sie haben die Vorgabe aufzusteigen und dieser Rolle werden sie absolut gerecht“, so Lohsse weiter. Vor dem Gegner, der mit zahlreichen höherklassig erfahrenen Spieler gespickt sei, hat der Lehnerz-Trainer jede Menge Respekt.

Allerdings muss Lohsse, der mit seiner Mannschaft auf Rang sieben (28 Punkte) abgerutscht ist, neben den langzeitverletzten Niklas Breunung, Jan-Niklas Jordan und Patrick Schaaf auch auf Innenverteidiger Sebastian Sonnenberger verzichten. „Wie ich aufstellen werde, hängt von den letzten Eindrücken im Training ab“, will sich Lohsse nicht in die Karten schauen lassen. Immerhin kommt aber mit Andre Vogt ein Stammspieler zurück, der zuletzt passen musste. Auch auf David Wollny kann Lohsse wieder zurückgreifen. „Wir sind zuhause ungeschlagen und würden das auch nach dem Spiel gerne bleiben. Die Mannschaft brennt, das ist klar, und wird gegen den Tabellenführer alles geben“, kündigt Lohsse an.

Angesichts der pesonellen Engpässe könnte Marco Lohsse bereits am Samstag die Dienste von Kirche Ristevski gut gebrauchen. Der Mazedonier, der bereits seit Sommer mittrainiert, wird spätestens in zwei Wochen spielberechtigt sein. „Er ist ein junger Bursche, der im Training einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Er ist defintiv jemand, der den Kader nicht nur breiter, sondern auch Druck auf die Stammspieler ausüben kann“, freut sich Lohsse, künftig eine weitere Alternative zu haben.