„Alles in die Waagschale werfen“ – „Zweite“ empfängt starken Aufsteiger

Die Ausbeute der Verbandsliga-Reserve des TSV Lehnerz in den letzten fünf Spielen fiel eher rar aus. Mit nur zwei Puntken rutschte die Mannschaft von Sedat Gören bis auf den 13. Tabellenplatz ab. Am Sonntag (15 Uhr) trifft die Reserve des TSV auf den starken Aufsteiger CSC 03 Kassel und will dort endlich wieder punkten.

Blickt man auf die letzten Spiele des TSV Lehnerz II zurück, fällt einem auf, dass der TSV zwar nicht schlecht spielte, aber zu viele Möglichkeiten vergab und einfach zu lange brauchte, um den Ball über die Linie zu bekommen. „Wir benötigen zu viele Chancen, laufen hinterher und müssen früher in Führung gehen“, so Trainer Sedat Gören. Schon gegen Petersberg verloren die Schützlinge von Gören, obwohl sie in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft waren und Torchancen en masse hatten.

„Da hätten wir in Führung gehen müssen“, erklärt Gören. Gegen Verbandsliga-Schlusslicht Schwalmstadt war am Ende auch nur ein Unentschieden drin, denn Schwalmstadt konnte in der 83. Spielminute den Lehnerzern noch zwei Punkte abluchsen. „Schwalmstadt zählte zu Beginn zu den Titelfavoriten und haben immer noch eine super Mannschaft. Wenn sie alle Mann an Board haben, dann gewinnen sie auch. Sie sind nicht zu unterschätzen, trotz ihres Tabellenplatzes“, so Gören über das Unentschieden am Sonntag.

Mit CSC Kassel kommt am Sonntag der beste Aufsteiger der Saison an die Richard-Müller-Straße. Mit 25 Punkten aus 12 Spielen kann der CSC mehr als zufrieden sein. Für die Truppe von Sedat Gören heißt es nun alles zu geben. „Alles in die Waagschale werfen“, gibt Gören an, der diese Woche mit seiner Mannschaft sehr gut trainiert habe und seine Mannschaft gut vorbereitet sieht. In das Team zurückkehren werden Schlussmann Witold Sabela sowie nach ihrer Rot-Sperre Maximilian Vilmar und Leon Wittke.