Alexander Scholz belohnt Aufholjagd – Remis gegen den Zweiten

Aus 0:2 mach 2:2: der TSV Lehnerz hat am Samstag im Spitzenspiel gegen Eintracht Stadtallendorf Moral bewiesen und sich nach einen Rückstand noch ein 2:2 (0:2)-Unentschieden gesichert. Alexander Scholz traf wenige Minuten vor dem Ende und belohnte die Aufholjagd der Schützlinge von Marco Lohsse, die zuvor Alex Reith per Foulelfmeter eingeläutet hatte.


Der TSV Lehnerz hat in der Tat alles gegeben. In der 84. Minute stand Alexander Scholz, der nach Patrick Schaafs verletztungsbedingter Auswechslung, die Kapitänsbinde trug, genau richtig. Nach einer Flanke von der rechten Seite nahm er den Ball Volley und verhalf den Lehnerzern somit noch zu einem Punkt. „Die Mannschaft hat alles gegeben und vor allem gekämpft. Ich muss an dieser Stelle ein großes Lob aussprechen“, so TSV-Trainer Marco Lohsse nach der Partie.

Was in den Augen der Lehnerzer mehr als verdient war, war für die Gäste aus Stadtallendorf unglücklich. Die Mannschaft von Dragan Sicaja ging mit einer 2:0-Führung in die Pause. Lehnerz‘ Kemal Sarvan legte Laurin Vogt im Strafraum und Schiedsrichter Heß entschied auf Elfmeter, der durch Erdinc Solak sicher verwandelt wurde (15.) Die Eintracht legte dann schnell nach und nutzte die Unachtsamkeit der Lehnerzer. Laurin Vogt flankte und Del Angelo Williams erhöhte auf 2:0 für die Gäste (18.). „Wir sind von dem 2:0 förmlich überrannt worden“, so Lohsse. Die Mannschaft von der Richard-Müller-Straße hatte in der ersten Hälfte durchaus die Chancen in die Führung zu gehen. „Wenn du hier in Rückstand gehst, dann ist es immer schwer wieder den Anschluss zu finden“, so Sicaja. So scheiterte Steven von der Burg an Eintrachts Schlussmann Hrvoje Vincek und das zweimal. Pierre Mistrette spielte quer auf von der Burg, aber Vincek hielt klasse, ließ den Ball aber abprallen und auch im Nachschuss konnte von der Burg den Ball nicht unterbringen (6.). Und so ging es weiter. Tusha flankte von rechts direkt auf von der Burg, der den Ball mit dem Kopf annahm und wieder nicht verwandeln konnte (27.). „In meinen Augen waren wir in der ersten Halbzeit das spielerisch bessere Team und hatten ein Chancenplus“, sagte Lohsse.

In Halbzeit dann die Wende. „Wenn wir in der Halbzeit ein Tor mache, dann wird das Spiel heiß“, reflektierte Lohsse. Gesagt getan. Der eingewechselte Marcel Trägler wird von Stadtallendorfs Daniel Vier gelegt und holte einen Foulelfmeter raus, den Reith gekonnt verwandelte (63.). Die Lehnerzer gaben nun alles, denn ihre Heimbilanz war bis dato makellos. Von der Eintracht kam in der letzten halben Stunde nicht mehr viel. „Der Gegner hat dann Risiko gespiell. Alles oder nichts“, so Sicaja, „Lehnerz hat vorne eine andere Qualität als viele andere Mannschaften. Das müssen wir neidlos anerkennen. Das 2:2 zum Schluss war am Ende das gerechte Ergebnis.“

Obwohl die Lehnerzer nun weiterhin ungeschlagen waren, haben sie zwei Verletzte zu beklagen. Patrick Schaaf wurde in der zweiten Hälfte durch Andre Herr ersetzt und Steven von der Burg blieb am Anfang der Partie im Rasen hängen. Auch er wurde im laufe des Spiels verletzt ausgewechselt. „Die zwei Ausfälle tun uns natürlich weh. Patrick ist für uns der absolute Leader am Feld. Wir hoffen, dass es bei beiden nichts Ernstes ist“, sagte Lohsse zu den Ausfällen.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Benedikt Kaiser – Alexander Scholz, Julian Pecks, Pierre Mistretta, Alexander Reith, Niklas Odenwald, Patrick Schaaf (46. Andre Herr), Steven von der Burg (66. Marcel Trägler), Sebastian Kress, Renato Tusha, Kemal Sarvan.

Eintracht Stadtallendorf: Hrvoje Vincek, Daniel Vier, Kevin Vidakovics, Ceyhun Dinler, Laurin Vogt (83. Valon Ademi), Kevin Bartheld, Erdinc Solak, Kristian Gaudermann, Del Angelo Williams, Damijan Heuser (70. Okay Yildirim), Muhamet Arifi.

Schiedsrichter: Simon Heß (Heppenheim).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Erdinc Solak (15. Foulelfmeter), 0:2 Del Angelo Williams (18.), 1:2 Alexander Reith (64. Foulelfmeter), 2:2 Alexander Scholz (84.). +++