Alex Reith legt Grundstein für klaren Sieg

Nächster Sieg für den TSV Lehnerz: Am Samstagnachmittag siegte die Elf von Trainer Marco Lohsse gegen Rot-Weiss Frankfurt mit 5:1 (1:1) und behauptete seinen zweiten Tabellenplatz in der Hessenliga. Maßgeblich beteiligt war Wirbelwind Alexander Reith, der zwei Treffer markierte und im zweiten Durchgang für die Entscheidung sorgte.


Schon in der Anfangsphase machte der TSV klar deutlich, wer Herr im Haus ist und hatte bereits nach zehn Sekunden durch David Wollny die Möglichkeit zur Führung, doch Daniel Duschner im Tor der Frankfurter war mit dem Fuß zur Stelle. „Wir sind perfekt ins Spiel gekommen und haben einen riesen Aufwand betrieben“, befand Marco Lohsse nach dem Schlusspfiff. In den ersten 20 Minuten kamen die Rot-Weißen kaum zur Entlastung, während Lehnerz immer wieder über Patrick Broschke und Alex Reith blitzschnell in die Offensive umschalteten und durch Broschke (8.), Sebastian Sonnenberger (13.) und Reith (17.) ihre Möglichkeiten zur frühen Führung verpassten.

Rot-Weiß Frankfurt begann mit einer Fünferkette, die sich aber in der 24. Minute nicht allzu sattelfest präsentierte, als Reith im Sechzehner freigespielt wurde und den Ball eiskalt im kurzen Eck versenkte. „Das 1:0 resultierte aus einem Stellungsfehler, dass so nicht fallen darf“, sagte Rot-Weiß-Trainer Hicham Tahrioui, „überhaupt waren wir bei Zweikämpfen zu weit weg“. In der Folge fuhren die Hausherren einen Gang zurück, behielten aber weiterhin die Kontrolle über das Geschehen.

Kurz vor der Phase wirkte das Lehnerzer Spiel fahriger, was die Gäste wie aus dem Nichts bestraften. Benjamin Fuilu bekam aus dem Gewühl heraus den Ball und ließ Aykut Bayar im Tor des Tabellenzweiten mit dem ersten Torschuss keine Abwehrchance (40.). „Die Jungs dachten, mit einem Gang weniger geht’s. In der Halbzeit haben wir angesprochen, dass wir 45 Minuten das Tempo hochhalten müssen“, so Lohsse, der mit der ersten Halbzeit insgesamt nicht zufrieden war.

Nach etwas zögerlichem Beginn in die zweite Hälfte ließ der TSV Taten folgen und kam durch eine feine Kombination zur erneuten Führung: Nach einem Doppelpass zwischen Patrick Schaaf und Jan-Niklas Jordan legte Jordan den Ball an den Elfmeterpunkt zu Broschke, der keine Probleme hatte den Ball im Tor unterzubringen (54.). Dennoch kamen die Gäste wieder etwas besser in die Partie und hatten durch Ilias Mouktader die riesen Chance zum Ausgleich, Bayar lenkte den strammen Schuss an den Pfosten, von wo er wieder in die Arme des Schlussmanns sprang (72.). Im direkten Gegenzug ließen die Frankfurter Reith durchs Mittelfeld spazieren, der den Ball aus 16 Metern links unten versenkte (73.). „Die Gegentore sind viel zu einfach gefallen, das 3:1 war dann der Genickbruch“, ärgerte sich Tahrioui über die Passivität in seiner Hintermannschaft.

„Wir brauchten den Zwei-Tore-Vorsprung, und dann lief es ja auch“, sagte Lohsse, der sah, dass seine Mannschaft in der Defensive nichts mehr zuließ und Reith seine gute Leistung beinahe mit einem Dreierpack krönte. Nach einem langen Ball aus der Defensive war der Wirbelwind umkurvte der Wirbelwind Duschner, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss, sodass Georgios Nasios auf der Linie klären konnte. Von dort sprang der Ball erneut zu Reith, der die Übersicht behielt und auf den mitgelaufenen Strangl querlegte, der nur noch einzuschieben brauchte (80.).

In der Nachspielzeit traf der eingewechselte Leon Wittke den Pfosten, den Abpraller drückte der ebenfalls eingewechselte Steven von der Burg mit dem Schlusspfiff aus einem Meter über die Linie (90.). „Für die meisten unserer Spieler ist es das erste Seniorenjahr, und dann gleich in der Hessenliga. Wir müssen noch viele Spiele machen“, so Tahrioui, der dieses Spiel unter Lernprozess abstempelte.

„Der Sieg ist auch in der Höhe verdient“, sagte Lohsse, der die Pfostenschüsse von Broschke (52.) und Kapitän Schaaf (57.) noch hervorhob. In der Tabelle konnte der TSV den Vorsprung allerdings nicht, denn auch Bayern Alzenau gewann sein Spiel in Ederbergland souverän.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Julian Frank Pecks, David Wollny, Alexander Reith, Patrick Schaaf, Jan-Niklas Jordan (63. Christoph Sternstein), Sebastian Sonnenberger, Patrick Broschke (84. Leon Wittke), Sebastian Bartel, Marius Strangl (82. Steven von der Burg), Yu Shin Youm.

Rot-Weiß Frankfurt: Daniel Duschner – Luca Scholten, Damir Topcagic, Bela Wendnagel (52.Ilias Mouktader), Emrah Tahirovic, Filip Vlahov, Ozan Keskin, Benjamin Fuilu (61. O. Lapido), A. Diack (82. Dooyeon You) Dominik Sowa, Georgios Nasios.

Schiedsrichter: Sebastian Wieber (SV Ramsthal).

Zuschauer: 370.

Tore: 1:0 Alexander Reith (24.), 1:1 Benjamin Fuilu (40.), 2:1 Patrick Broschke (54.), 3:1 Alexander Reith (73.), 4:1 Marius Strangl (80.), 5:1 Steven von der Burg (90.). +++