3:1 über Hadamar: Pecks glänzt als Vorlagengeber

Nach der Niederlage beim FC Ederbergland hat Hessenligist TSV Lehnerz wieder in die Spur gefunden und sein Heimspiel am Samstag gegen Rot-Weiss Hadamar mit 3:1 (3:0) gewonnen. Mit zwei Vorlagen kurz vor dem Seitenwechsel spielte sich Verteidiger Julian Pecks in den Vordergrund. Pecks ebnete der Elf von Marco Lohsse, die einige Chancen liegen ließ, vor der Pause den Weg zum Sieg.


Das erste Mal als Vorlagengeber auffällig wurde Pecks, als er nach 38 Minuten zwei Spieler Hadamars wie Slalomstangen stehen ließ und mit seiner flachen Hereingabe Andre Vogt fand, der nur noch den Fuß hinhalten musste. „Ich bin ja fast noch gestolpert“, sagte Pecks nach dem Spiel lachend über seinen ersten Assist des Tages.  Keine vier Zeigerumdrehungen später brachte Lehnerz‘ Nummer 5 den Ball hoch an den langen Pfosten und Kapitän Patrick Schaaf drückte das Leder per Kopf über die Linie (42.). Zur Halbzeit war die Begegnung damit gelaufen

„Wir spielen Fußball und kein Tennis, das ist eine Mannschaftssport. Da ist es egal, wer vorbereitet oder trifft“, wollte Pecks seine Leistung nicht hoch hängen. Seine Lehnerzer, die das Spiel von Beginn an kontrollierten, nutzten die zwei besten Möglichkeiten vor der Pause, nachdem sie zuvor die eine oder aussichtsreiche Chance liegen ließen. Die beste hatten die beiden Stürmer Jan-Niklas Jordan und Patrick Broschke: Jordan, der am Freitag seinen 25. Geburtstag feierte, legte nach Broschke-Vorlage zu schlampig auf den Neuzugang zurück – die Möglichkeit zum 2:0 verpuffte (11.).

Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 1:0, nachdem Broschke nach einem abgeblockten Vogt-Schuss als Schnellster reagierte und Broschke aus acht Metern die Führung besorgte (6.). Quasi im Gegenzug hatte Hadamars Jonas Herdering den Ausgleich auf den Fuß, doch Herderings Abschluss geriet zu schwach und zu zentral. TSV-Torwart Aykut Bayar war zur Stelle. Neben einem Schuss von Marius Löbig (28.) sollte das die beste Gelegenheit der Gäste, die insgesamt eine schwache Leistung zeigten, im ersten Durchgang sein.

„Wir haben verdient gewonnen und hätte noch das eine oder andere Tor mehr machen können“, sagte TSV-Trainer Marco Lohsse über den Heimsieg und freute sich, dass seine Elf wieder auf den zweiten Rang gesprungen ist. „Nur mit der zweiten Hälfte war ich nicht so zufrieden. Wir mussten nicht mehr nachlegen und haben zurückgeschaltet“, kommentierte Lohsse den zweiten Abschnitt.

Kurz nach Wiederanpfiff war Lehnerz‘ Schlussmann Bayar erneut zur Stelle als die TSV-Abwehr pennte und Jann Bangert frei vor dem Kasten auftauchte, aber in Bayar seinen Meister fand (53.). Es war der einzige Aufreger im zweiten Durchgang, der bei bestem Frühlingswetter nur noch vor sich hinplätscherte. Der souveräne Heimsieg des TSV, an dem nur phasenweise im ersten Durchgang Zweifel aufkamen, geriet nach der Pause nicht mehr in Gefahr. Löbigs Treffer zum 1:3 (85.) blieb nur Ergebniskosmetik. Weil Alzenau bei Borussia Fulda verlor (1:4), hat Lehnerz nun – bei zwei Spielen Rückstand – einen Punkt Vorsprung auf die Bayern.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Julian Pecks, Alexander Reith (80. Antonio Bravo-Sanchez), Patrick Schaaf, Jan-Niklas Jordan, Andre Vogt (80. Leon Wittke), Sebastian Sonnenberger, Patrick Broschke, Sebastian Bartel, Marius Strangl (68. David Wollny), Yu Shin Youm.

RW Hadamar: Christopher Strauch – Patrick Kuczok, Alexander Schraut, David Sembene, Mohamed Zouaoui, Benjamin Kretschmer, Jann Bangert (68. Dennis Winter), Steffen Rücker, Marius Löbig, Jonas Herdering, Jerome Zey (75. Chihiro Nogi).

Schiedsrichter: Daniel Velten (Schöffengrund).

Zuschauer: 350.

Tore: 1:0 Patrick Broschke (6.), 2:0 Andre Vogt (38.), 3:0 Patrick Schaaf (42.), 3:1 Marius Löbig (85.). +++