Traumtor zum Ausgleich kostet den Sieg

11515211-dsc-3519

Ein Traumtor von Hadamars Benjamin Kretschmer kurz vor dem Abpfiff hat den TSV Lehnerz um den Sieg gebracht. Am Samstag mussten sich die Schützlinge von Henry Lesser mit einem 2:2 (1:0)-Unentschieden zufrieden geben. Dabei spielten die Hausherren nach der roten Karte gegen Patrick Lesser 20 Minuten in Unterzahl, gingen gar erneut in Führung, um letztlich noch den Ausgleich zu bekommen, der aber völlig verdient für die Gäste war.

Vier verrückte Minuten gaben dem Spiel zwischen Lehnerz und Hadamar die Wendung: Patrick Lesser grätschte erst einen Gäste-Spieler von hinten um und sah zurecht die rote Karte – das Pendel schien zu Gunsten der rot-weißen auszuschlagen. Hadamar hatte kurz zuvor verdient zum Ausgleich getroffen als Jonas Herdering aus der Distanz per Linksschuss erfolgreich war (71.). Nun schien die Mannschaft von Walter Reitz im Vorteil. Doch dann nahm Niklas Breunung einen langen Ball mit der Brust an, drang in den Strafraum ein und wurde festgehalten – Elfmeter für die Hausherren. Kapitän Patrick Schaaf nahm sich der Sache an und scheiterte. Sein Versuch war zu locker und kein großes Problem für Torwart Christopher Strauch (76.).

Doch nur zwei Minuten später wurde Pierre Mistretta auf dem Flügel geschickt, seine maß genaue Flanke köpfte der eingewechselte Kemal Sarvan sehenswert in die lange Ecke (78.). „Ich würde eher sagen, dass es ein verlorener Punkt war. Wir haben das 2:1 gemacht und am Ende ein ärgerliches Tor bekommen“, sagte Sarvan nach Abpfiff. Denn dass es nicht zum Sieg reichte, lag am Traumtor von Benjamin Kretschmer, der die Kugel aus 18 Metern in den Winkel jagte (88.). „Wenn man das Spiel sieht, ist es okay. Es ist zwar schade, aber in den letzten Wochen haben wir Glück gehabt und kurz vor Schluss eines gemacht – heute war es eben anders herum. Mit dem Punkt können wir zufrieden sein“, wollte Lehnerz‘ Trainer Henry Lesser dem verlorenen Punkt nicht zu sehr hinterher trauern.

Seine Schützlinge erwischten einen Start nach Maß und gingen mit ihrer ersten Möglichkeit gleich in Führung. Gäste-Torwart Strauch patzte und passte direkt zu Patrick Schaaf, der Renato Tusha schickte. Dessen erster Versuch wurde geblockt, seine anschließende Flanke köpfte Schaaf überlegt gegen die Laufrichtung Strauchs ins lange Ecke (8.). „Wir haben immer ein optisches Übergewicht, aber wir haben auch immer wieder individuelle Fehler und die waren heute auch wieder der Fall“, ärgerte sich Hadamars Trainer Walter Reitz über die Fehler seiner Mannschaft.

Denn die Gäste verbuchten die besseren Gelegenheiten für sich, auch wenn sie überwiegend über Fernschüsse ihr Glück probierten. „Das war heute bei diesem Boden die Vorgabe, weil wir es sonst immer versäumen, aus der Distanz zu schießen“, verriet Reitz. Florian Decise (9.) und Herdering (35.) scheiterten mit ihren Versuchen knapp. Die größten Chance für die Gäste hatten Kretschmer nach Vorlage von Decise. Hadamars Nummer zehn zielte aber zu hoch, nachdem Sebastian Sonnenberger sich verschätzt hatte (21.). Dann wurde ein Schuss von Kilic Görgülü mit vereinten Kräften geblockt (35.).

Für Lehnerz hatten Schaaf und Mistretta gute Möglichkeiten, zu erhöhen. Zunächst kombinierten sich Schaaf und Patrick Lesser in den Strafraum, doch der Abschluss des Lehnerzer Kapitäns im zweiten Versuch harmlos (38.). Dann tauchte Mistretta völlig frei nach Zuspiel von Alexander Scholz vor dem Gäste-Tor auf – und verzog (40.). Vor dem Ausgleich vergaben der eingewechselte Boris Özdemir mit einem Kopfball (60.) und Decise mit einem Schuss ans Außennetz (70.). gute Chancen der Gäste. „Dass wir die Rückstände wieder ausgeglichen habe, werte ich eher positiv für meine Mannschaft. Ich sehe diesen einen Punkt in Lehnerz als Erfolg an“, zog Walter Reitzt abschließend ein zufriedenes Fazit.

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Sebastian Kress, Sebastian Sonnenberger, Sebastian Bartel – Alexander Scholz – Patrick Lesser, Patrick Schaaf, Niklas Breunung – Renato Tusha, Pierre Mistretta (88. David Wollny) – Dominik Rummel (66. Kemal Sarvan).

Rot-Weiß Hadamar: Christopher Strauch – Marcel Horz, Selim Aljusevic, Marvin Rademacher, Sebastian Gurok – Florian Decise, Robin Böcher, Benjamin Kretschmer, Kilic Görgülü (57. Baris Özdemir), Jonas Herderig – Jurij Gros.

Schiedsrichter: Ralf Orschulok (Kassel).

Zuschauer:
380.

Tore: 1:0 Patrick Schaaf (8.), 1:1 Jonas Herdering (71.), 2:1 Kemal Sarvan (78.), 2:2 Benjamin Kretschmer (88.).

Rote Karte: Patrick Lesser (Lehnerz, 70., Foulspiel).

Besonderheit: Christopher Strauch (Hadamar) hält einen Foulelfmeter von Patrick Schaaf (76.).+++

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *