„Erste“ verteidigt die Spitze

Nach einem rassigen Hessenliga-Spitzenspiel gegen Bayern Alzenau bleibt der TSV Lehnerz Tabellenführer. Am Ende hieß es am Galgengraben leistungsgerecht 2:2 (0:1). Nach schwachem Start wäre am Ende sogar noch mehr für die Osthessen drin gewesen.

Denn die ersten 30 Minuten gehörten komplett den Bayern aus Alzenau. Drei, vier Möglichkeiten ließen die Gäste liegen. Lehnerz gewann erst zum Ende der ersten Hälfte mehr Kontrolle über das Spiel – die beste Chance hatte Marius Strangl, der von Halblinks dem Keeper in die Arme schoss.

Mit dem 4-3-2-1-System bekam der TSV aber keinen richtigen Zugriff. „Die Abwehr von Alzenau hat es uns auch schwer gemacht. Sie sind sehr gut besetzt mit ihren Hünen“, sagte Trainer Marco Lohsse nach dem Spiel. Bitter, dass Lehnerz mit dem Halbzeitpfiff, als sie gerade begannen, stärker zu werden, das 0:1 fingen: weiter Einwurf auf den langen Marcel Wilke, Verlängerung und Anthony Wade per Flugkopfball.

In der Pause stellte Lohsse auf 3-5-2 um, um mit den beiden Stürmern mehr Druck auf das Aufbauspielers der Alzenauer auszuüben. Das funktionierte und prompt klappte auch mit dem Toreschießen. Nach einem sehenswerten Diagonalpass von Julian Frank Pecks brachte Schaaf den Ball in die Mitte. Trägler wurde gefoult. War aber egal, weil Strangl im Getümmel einnetzte (48.).

Die 450 Zuschauer sahen ein rassiges Spitzenspiel mit einem TSV, nach der Pause die stärkere Mannschaft war. Niklas Odenwald hätte auf 2:1 stellen müssen, aber Alzenau-Keeper Takidis war zur Stelle. Stattdessen klingelte es nach einem simplen Doppelpass auf der anderen Seite. Dominique Jourdan traf zur erneuten Gästeführung (69.). Doch der TSV kämpfte sich nur drei Minuten später zurück. Wieder kam die Flanke schon Schaaf, aber diesmal war es Marcel Trägler der nach einer kurzen Flippereinlage zum 2:2 traf.

Alzenau schien in der Schlussphase mit dem Remis zufrieden zu sein. Lehnerz war aktiver und hatte noch eine Gelegenheit durch den eingewechselten Kemal Sarvan, der es per Fallrückzieher versuchte. Doch es blieb bei der Punkteteilung mit der alle zufrieden waren. „Wir sind gegen Alzenau zwei Mal zurückgekommen. Das spricht für unsere Mannschaft. Ich bin zufrieden“, so Lohsse abschließend. Am Rande des Spiels drehte der Hessische Rundfunk eine Reportage über Vielflieger Jan-Niklas Jordan, der aktuell wöchentlich zwischen London und Osthessen pendelt – nur, um für den TSV auflaufen zu können.

 

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

TSV Lehnerz: Aykut Bayar – Niklas Odenwald, Sebastian Sonnenberger, Nikola Milankovic – Yu Shin Yeom, Julian Frank Pecks – Patrick Schaaf, Marius Strangl (73. Kemal Sarvan), Antonio Bravo Sanchez (84. David Wollny), Jan-Niklas Odenwald (76. Pierre Mistretta) – Marcel Trägler.

FC Bayern Alzenau: Ioannis Takidis, Rico Kaiser, Tarik Sejdovic, Aret Demir, Dominique Jourdan, Salvatore Bari, Anthony Wade, Keanu Hagley, Can Cemil Özer, Marcel Wilke, Alieu Sawaneh.

Schiedsrichter: André Klein.

Zuschauer: 450.

Tore: 0:1 Anthony Wade (44.), 1:1 Marius Strangl (48.), 1:2 Dominique Jourdan (69.), 2:2 Marcel Trägler (72.). +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.