„Erste“ bei Aufsteiger Neu-Isenburg gefordert

Mit 35 Zählern nach 16 Spielen hat Hessenligist TSV Lehnerz die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte absolviert und sich nach dem knappen Sieg gegen Lohfelden die Tabellenspitze zurückerobert. Am Sonntag (14:30 Uhr) gastieren die Mannen von Trainer Marco Lohsse nun bei der Spvgg. Neu-Isenburg. Einen Tag zuvor wird der TSV aber wohl nach Dreieich schielen.


Denn am Samstag gastiert Stadtrivale Borussia Fulda bei den Hessen und könnte Lehnerz Schützenhilfe leisten. „Ich traue ihnen einen Sieg zu“, sagt Trainer Marco Lohsse, der im besten Falle mit seiner Mannschaft dem letztjährigen Meister auf fünf Punkte enteilen könnte. Und sich so für das eine Woche später stattfindende Spitzenspiel gegen Rudi Bommers Dreieich rüsten würde. Sofern die Hürde Neu-Isenburg genommen wird.

„Ich erwarte ein enges und umkämpftes Spiel“, sagt Lohsse und erinnert an das Heimspiel zu Beginn der Saison. Damals bot der Aufsteiger über lange Zeit dem Favoriten die Stirn und musste sich am Ende 0:2 geschlagen geben. „Sie haben uns alles abverlangt und werden das auch diesmal tun“, ist sich Lohsse sicher. Unter der Woche stiegen mit Alexander Reith und Steven von der Burg nach langer Verletzungspause wieder ins Training ein. Ein Einsatz beim Aufsteiger dürfte aber zu früh kommen.

Gespielt wird in Neu-Isenburg übrigens in jedem Falle, denn die Spvgg. verfügt gleich über mehrere Plätze und könnte auch auf Kunstrasen ausweichen. „Wir haben die Info bekommen, dass wir zu 90 Prozent auf Naturrasen spielen werden. Darauf bereiten wir uns vor“, so Marco Lohsse. Mit einem Sieg im Rücken soll eine Woche später das Spitzenspiel steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.